Gemeinsamer Brief von Landesschülerrat und Landeselternrat an Finanz- und Bildungsminister

Bei den Ausschreibungen von Lehrerstellen sind etwa 200 unbesetzt geblieben, weiterer Bedarf entsteht z.B. durch Langzeiterkrankte oder Lehrer, die ihren Job aufgeben. Trotz zahlreicher Gespräche mit dem Bildungsminister und der Bildungsstaatssekretärin zu diesem Thema, wurde bis heute keine Möglichkeit geschaffen, Überstunden für Lehrer zu kompensieren. Wenigstens ein Teil des Unterrichtsausfalls ließe sich aber durch freiwillige Mehrarbeit von Lehrern, die bereits im Landesdienst stehen, auffangen. Im Brief wird nun eine Frist bis zum 30. September gesetzt, in der Finanz- und Bildungsminister eine Lösung vorlegen sollen.